Privatdetektive | Privatdetektei Bremen


Bremen zeichnet sich, trotz der Verwüstungen durch den Zweiten Weltkrieg, durch eine schöne Altstadt – dem „Schnoor“ – aus, ebenso die Böttcherstraße mit ihren alten Gebäuden, auch das Rolandsdenkmal mit dem Rathaus am Marktplatz, beides UNESCO-Welterbe, und die Statue der „Bremer Stadtmusikanten“ sind Zeugen vergangener Zeiten. Darüber hinaus hat Bremen eine Reihe von Baudenkmälern vorzuweisen wie das Havenhaus oder das Museum Schloss Schönebeck, das Theaterhaus am Goetheplatz oder das Überseemuseum. Die Detektive der Kurtz Privatdetektei Bremen kennen sich mit den Begebenheiten in der Stadt bestens aus. Unsere Ermittler bringen die nötige Ortskunde mit, um bei Observationen bestmögliche Situationseinschätzungen vornehmen zu können. Gerne stellen wir uns in Ihre Dienste: 0421 3679 9066.


Schönes und gefährliches Bremen


Im Zweiten Weltkrieg wurden zwar über 60 % der historischen Bauten der Innenstadt zerstört, doch Bremen erstrahlt heute wieder im Glanz einer erneuerten Hansestadt. Ab 26. April 1945 waren Bremen und Bremerhaven britische Besatzungszonen, die jedoch als amerikanische Enklave die Versorgung der US-Truppen auf dem Seeweg gewährleisten sollten. Die Weser unterteilt Bremen in „Links der Weser“ (südlicher Teil der Stadt) und „Rechts der Weser“ (nördlicher Teil der Stadt). Bremen baute Anfang des 17. Jahrhunderts den ersten künstlichen Hafen Deutschlands, da die Weser oftmals nicht über genügend Wasser zum Betrieb der Handelsschifffahrt verfügte. Das erste Dampfschiff Deutschlands ging 1817 in Bremen vom Stapel und verkehrte 16 Jahre lang als Passagier- und Postschiff entlang der Weser. 1827 wurde wegen der fortschreitenden Versandung der Weser die Hafenstadt Bremerhaven auf einem von den Hannoveranern gekauften Grundstück nördlich von Bremen als Außenhafen angelegt. 


Traditionell – auch schon in den Hochzeiten der Hanse – ist Bremen ein heißes Pflaster in Bezug auf Kriminalität, insbesondere weil nicht nur Kleinkriminelle die Statistiken mit ihren Delikten füllen, sondern weil immer wieder Gewaltverbrechen und organisierte Kriminalität Aufsehen erregen. In diesem Zusammenhang wird häufig darauf hingewiesen, dass Bremen zu den gefährlichsten Bundesländern gehört und seit vielen Jahren immer in den Top 3 der meisten Straftaten pro Einwohner (Kriminalitätsrate) landet. Diese Top 3 bestehen allerdings immer aus den drei deutschen Stadtstaaten, denn die Kriminalität ist generell in Ballungsräumen höher als auf dem Land. Die Stadt Bremen belegt regelmäßig Platzierungen im bundesweiten Kriminalitätsvergleich, die ihrer Einwohnerzahl und ihrer geographischen Lage im kriminelleren Norden der Republik entsprechen.  Von daher ist es weniger die Menge an Straftaten, die Bremen gefährlich macht, als die vereinzelten Schwerverbrechen.



Freizeitstadt Bremen mit zahlreichen "dunklen Ecken"


Primär am Wochenende tummeln sich in der Innenstadt Einheimische und Touristen in zahlreichen Diskotheken, Clubs und Bars. Zu den traditionsreichen Diskotheken gehören das StuBu und die Lila Eule. Im Bahnhofsviertel gibt es viele Angebote für tanzfreudige Menschen, etwa im Gebäude des ehemaligen Postamtes Nummer 5. Hauptanlaufstellen für Treffen sind die Altstadt mit dem Weserufer Schlachte, wo im Sommer zahlreiche Biergärten entlang der Weser geöffnet sind, das so genannte „Viertel“ – ein Gebiet der Stadtteile Steintor und Ostertor mit hoher Kneipendichte – und die Bahnhofsvorstadt mit ihren Diskotheken.

 

Nachdem es vor einigen Jahren wiederholt zu Gewaltkriminalität und Drogendelikten im Gebiet zwischen Bahnhof und Diskomeile gekommen war, trat im Februar 2009 ein Waffenverbot in der Zeit von 20:00-08:00 in Kraft, welches das Mitführen von Schusswaffen – auch bei Besitz eines Waffenscheins –, Messern und anderen als Waffe benutzbaren Gegenständen als Ordnungswidrigkeit bezeichnet. Auch in diesem Nachtleben mit seinem Trubel waren unsere Privatermittler in Bremen schon vielfach tätig.


Leistungsangebot der Kurtz Privatdetektei Bremen


Privatpersonen bietet die Kurtz Detektei Bremen unter anderem folgende Privatermittlungen:

 

  • Nachforschung in Betrugsfällen (z. B. Kapitalanlagebetrug)
  • Allgemeine Ermittlungen
  • Allgemeine kriminalistische Aufklärungsarbeit
  • Spurensicherung (bspw. Fingerabdrücke)
  • Untersuchung von Stalking-Fällen ("Stalker-Stalking")
  • Verdacht auf Heiratsschwindler
  • Ermittlungen bei wiederkehrender Sachbeschädigung
  • Ahnenforschung